Newsletter Hämostaseologie

Themen:

  • GTH 2022 Interview mit Prof. Dr. Nowak-Göttl
  • WillebrandXPERT medizinische online Plattform
  • Save the date – LFB Symposium, ISTH 2022
  • Willfact für Ihre Von-Willebrand-Patienten verfügbar!

 

 

Prof. Dr. Nowak-Göttl im Interview – GTH 2022

LFB Symposium: Aktuelle Herausforderungen bei der Behandlung von Gerinnungsstörungen: Fokus auf Patienten mit Von-Willebrand-Erkrankung und Hemmkörper-Hämophilie. Im Interview mit Prof. Dr. Ulrike Nowak-Göttl, UKSH zum Symposium.

Frage: Was sind die zentralen Botschaften Ihres Vortrags „Neues und Bewährtes zum Thema Prophylaxe bei Von-Willebrand-Erkrankung“?

Prof. Dr. Nowak-Göttl: Man sollte bei Patienten mit Von-Willebrand-Syndrom auch analog zur Hämophilie eine Prophylaxe
durchführen. Besonders wichtig, wenn zahlreiche Blutungen – Gelenkblutungen, Nasenblutungen, gastrointestinale Blutungen
auftreten. Das führt zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten.

Frage: Was sind aus Ihrer Sicht Hauptvorteile einer Prophylaxe bei Von-Willebrand-Patienten und wie einfach oder schwierig ist es,
Patienten davon zu überzeugen umzusteigen von einer Bedarfsbehandlung auf eine Prophylaxe?

Prof. Dr. Nowak-Göttl: Die Patienten haben einen Leidensdruck, gerade die Frauen durch ihre verlängerten Regelblutungen, durch
das Fehlen der jungen Mädchen in der Schule, durch die Kopfschmerzen, durch das Leistungsdefizit, durch das Fehlen am
Arbeitsplatz – und das kann ich durch eine Prophylaxe verändern. Ich kann dabei auch die Compliance dieser Patienten verbessern.
Sie haben nämlich dann nicht das Mobbing durch ihre Kollegen, weil sie schon wieder fehlen auf der Arbeit; das Fehlen im
Sportunterricht fällt für die jungen Mädchen weg. Und die Prophylaxe bewirkt eine Reduktion der jährlichen Blutungsrate.

Frage: Sehen Sie Vorteile eines reinen VWF-Präparates für Patienten und wenn ja für welche?

Prof. Dr. Nowak-Göttl: Ich sehe die Vorteile für die Patienten, die eine Komorbidität haben, wie z.B. eine Thromboseneigung, eine
Arteriosklerose, einen Bluthochdruck. Diese Patienten haben per se auch einen hohen Faktor VIII. Das würde ich mit einem reinen
VWF-Präparat in Grenzen halten und vermeiden, dass sie zum Beispiel eine Thrombose bekommen. Und ich würde natürlich auch
nicht unbedingt im Nachhinein in 200 bis 300 Prozent substituieren. Ich kann die Substitution einfach besser steuern.

Frage: Was sind für Sie Themen für heute und für die Lebensqualität für von VWE-Patienten der Zukunft? Was wünschen
Sie sich?

Prof. Dr. Nowak-Göttl: Ich wünsche mir, dass die Patienten möglichst wenig Blutungen haben, dass sie möglichst viel an
alltäglichen Aktivitäten teilnehmen können. Und ich wünsche mir natürlich auch, dass wir irgendwann einen VWF- mit einer
verlängerten Halbwertszeit bekommen.

Vielen Dank!

 

WillebrandXPERT medizinische online Plattform

WillebrandXPERT eine Plattform für medizinische und wissenschaftliche Informationen über die Von-Willebrand-Erkrankung.

Willfact für Ihre Von-Willebrand-Patienten verfügbar

Real-Life Ergebnisse der Beobachtungsstudie.

 

Fachkurzinformation

WILLFACT® 1000 I.E Pulver & Lsg.mittel zur Herst. einer Inj.lsg. Wirkstoff: humaner von-Willebrand-Faktor (VWF). Qual. u. quant. Zus.setz.: Bei Rekonst. mit 10 ml H2O für Injekt.zw. ent. d. Arzneimittel etw. 100 I.E./ml hum. VWF. Sonst. Best.: Pulver: Human-Albumin, Arg-Hydrochlorid, Glycin, Na-Citrat u. CaCl2-Dihydrat. Lsg.mittel: H2O für Injekt.zw. Anw.: Präv. und Ther. von Blutungen oder operationsbed. Blut. bei der von-Willebrand-Krankheit, wenn eine alleinige Ther. mit Desmopressin (DDAVP) unwirks. o. kontraind. ist. WILLFACT® darf nicht z. Ther. von Hämophilie A verw. werden. Pharmakotherap. Gruppe: Blutgerinnungsfaktoren: Von-Willebrand-Faktor, ATC-Code: B02BD10. Gegenanz.: Überempf. gegen den Wirkst. oder sonst. Best. Nebenw.: Gelegentlich: Überempfindlichkeits- oder allerg. Reakt. bis hin z. schw. Anaphylaxie (mit Schock), Ruhelosigkeit, Kopfschm., Kribbeln, Lethargie, Tachykardie, Hypotonie, Flush, Giemen, Übelk., Erbrechen, Angioödeme, generalisierte Urtikaria, Quaddeln, Hypotonie, Brennen u. Stechen an d. Applikationsstelle, Schüttelfrost, Engegefühl im Brustkorb. Selten: Fieber. Sehr selten: neutralisierende Antikörper (Inhibitoren) geg. VWF, insbes. bei Pat. mit Erkrank. v. Typ 3. Mit VWF beh. Pat. müssen sorgf. auf das Auftr. von Inhibitoren hin überwacht werden. Leitsymptom: unzur. klin. Ansprechen. Es wird empf., in allen derart. Fällen ein Hämophilie-Zentr. zu Rate z. ziehen. Pat., die eine anaphyl. Reakt. aufw., sollt. auf d. Anwesenheit eines Inhibitors unters. werden. In klin. Studien m. WILLFACT® wurd. bisl. keine Inhibitoren nachgew. Nach Korrektur des VWF-Mangels müssen Frühzeichen einer Thrombose o. disseminierten intravasalen Gerinnung beachtet werd. und ggf. eine Prävention thromb. Komplikat. vorgen. werden. Bei Pat., die FVIII-haltige VWF-Präparate erh., kann d. anhaltend exzessive FVIII:C Plasmaspiegel das Risiko thromb. Ereign. erhöht sein. Warnhinw.: Aus menschlichem Plasma gew. Arzneimittel. Zur i. v. Anw. Arzneimittel f. Kinder unzug. aufbew. Verkaufsabgr. / Rezept-/Apothekenpflicht: Verschreibungspflichtig, Rezept-und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten.

Inh. d. Zul. u. Vertrieb: LFB Biomédicaments – 3, avenue des Tropiques, ZA de Courtaboeuf, 91940 Les Ulis, Frankreich. Weitere Angaben zu Dosierung, Art und Dauer der Anwendung, Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit sowie Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation. Stand: 05/2021